Wie es hier weitergeht

Die ersten zwei Blogposts sind geschafft. Aller Anfang ist schwer und ich habe einige Zeit dafür gebraucht, überhaupt zu starten. Ich habe aber nicht nur hier angefangen, sondern über Monate alle erdenklichen Informationen über die Heilung von Borreliose zusammengetragen. Ich möchte hier einen Wissenspool aufbauen und schreibe jetzt einfach mal ein paar Dinge zusammen, damit klar wird, wie es hier weitergeht.

  1. Heilmittel, Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel und viele Informationen sollen übersichtlich und zugänglich aufbereitet werden.
  2. Nicht nur Kommentare, sondern vielmehr auch verschiedene Gastautoren sollen über Ihre Erfahrungen mit Borreliose hier berichten. Auch Heilpraktiker und Ärzte sind gerne eingeladen, sich zu beteiligen.
  3. Ich habe bereits Videomitschnitte von meiner Therapie und der Dunkelfeld-Diagnostik. Ich möchte damit Licht ins Dunkelfeld (sorry für das Wortspiel) bringen und zeigen, wie moderne Diagnostik aussehen sollte.

Ich habe noch keine Ahnung, welchen zeitlichen Rahmen dieses Projekt annimmt und bitte euch um Geduld. Jeder Leidensgenosse wird die Problematik der On/Off-Symptome kennen. Mal geht es gut, dann wieder beschissen. Wenn es mir beschissen geht, habe ich keinen Kopf fürs Schreiben. Wenn es mir gut geht, werde ich das Projekt hier mit aller Kraft vorantreiben. Es kotzt mich nämlich an, wie Menschen kaputt-therapiert werden. Ich muss was tun.

Falls ihr Interesse, Informationen oder Fragen habt, schreibt mir.

2 Replies to “Wie es hier weitergeht”

  1. Hallo Alf,

    Danke für deinen Ehrgeiz deine Infos und Erfahrungen zu teilen. Was ist inzwischen passiert? Hat die Therapie weiterhin geholfen?

    Liebe Grüße

    1. Hallo Susu,

      ich habe bei meinen drei Therapie-Ansätzen jeweils einen großen Schritt gemacht. Beim ersten Versuch mit Antibiotika in die falsche Richtung. Mit meiner Therapie in Hamburg bei Marlene Kunold bin ich erst einmal wieder auf die Füße gekommen aber dann stagniert. Bei Dieter Berweiler in Stuttgart dann mit mehreren Darmkuren, seiner strengen Diät und Karde schließlich an einen Punkt, an dem mich die Krankheit soweit leben lässt, dass ich nun reisen kann. Es gibt immer mal wieder Tage, an denen es nicht so geht, wie ich gerne wollte. Ich habe aber in der Hitze Kambodschas keine Schmerzen, wie ich sie zuhause hatte. Auch die natürlichere Ernährung hier hilft mir. Ich habe im Moment alle Medikamente ausgesetzt uns lebe einfach den Tag.

      Deshalb ist leider auch der Blog hier verwaist. Ich dachte aufgrund meiner schnellen Genesung am Anfang, es würde sich eine Therapie abzeichnen, die vielen Menschen weiterhilft, aber aus dieser Erfahrung kann ich leider noch nicht schöpfen. Ich werde auf meinem Reiseblog http://catch-life.de zwar in Kürze einiges zum Reisen mit Borreliose schreiben, aber mehr Wissen kann ich leider doch nicht weitergeben.

      Liebe Grüße aus Cambodia,
      Alf

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *